Hello everybody!

My name is Jakob Donath, I am 18 years old and I come from Germany. On the 1st of September 2015 I started my voluntary service in Daugavpils.

I goJakob Einsteint in touch with the idea of doing a voluntary service pretty early since both of my stepbrothers did one. They both travelled to South America (Peru, Bolivia) and they really liked their time there. So when I finished school in May 2015 I couldn’t imagine going to university immediately after that, I didn’t feel ready at all. Additionally, I didn’t want to sit in university after 12 years in school, I wanted to see something of the world. EVS offers me the opportunity not only to get to know new cultures and people but also to get some valuable experiences in terms of social work and project management.

At first I applied for a lot of northern countries (Iceland, Sweden, Finland, Estonia and Latvia), but it soon turned out that my sending organisation IJGD in Magdeburg offered the best projects. IJGD is a partner of my coordinating organization ODIN/ VITA. After getting in contact with them, I got accepted very soon and there where no obstacles for my time here.

When I have arrived In Daugavpils, I got a very warm welcome by my fellow flatmates Louisa, Telmo and Lydia, so I felt at home very fast. I work at the 17. middle school in Daugavpils. My tasks are to prepare workshops and extracurricular activities for the pupils there. I think this wouldn’t be possible for me without my partners Sarah and Beate, who make every single workday quite pleasant. Of course we had to face some starting difficulties (my Russian isn’t quite existing at the moment), but I am pretty confident that everything will get right, since the people in our school are very kind and never hesitate to help us.

So I have to say that I am really looking forward to master all the challenges of the year and I am very sure I will enjoy my time here a lot.

See you soon

Jakob

Hello everyone! Всем привет! Sveiki visiem!

DSCN0244My name is Sarah and I’m one of the new German volunteers in Daugavpils. I’m 18 years old and come from a small village near to the town Gera in the Eastern part of Germany. Following my graduation from school, I wanted to spend a gap year abroad in order to get an insight into another culture as well as finding out what I actually want to do in my future life. So I chose to participate in the ERASMUS+ programme by the European Union, namely the European Volunteer Service. After having been searching for a volunteering opportunity somewhere in North-Eastern Europe, I came in contact with the German organisation ijgd (Internationale Jugendgemeinschaftsdienste), which offered me a place at the Daugavpils 17. Vidusskola. This is how I ended up here in Western Latgale, a region that had been completely unknown to me before my arrival at the beginning of September 2015.

What are my tasks at the school?

The main part of my work is focused on different youth workshops, such as a German club, an English club or an Art club. Together with the other two volunteers Beate and Jakob, I prepare the youth activities in the mornings and carry them out in the afternoons. Apart from this, I take some language lessons in Russian and Latvian during the school time or participate in external projects that are addressed to the whole local community of Daugavpils.

IFWhat are my plans for the time in Latvia?

Most of all, I am keen to get to know the Latvian people and their culture better. I hope to see fairly much of their country through my travels and to be able to communicate after some time on a good level in either Russian or Latvian by the time of my departure at the end of May 2016.

What are my hobbies and interests?

I love everything connected to cultural life – watching a play at the theatre, reading a good book, cooking together with friends, learning a new language, paying a visit to an art gallery or just listening to my favourite music. Apart from that, I am always open to try out something new and gain knowledge in unfamiliar areas of life.

So far about my current situation here in Daugavpils. You will hear from me on this site about current project activities of mine in the upcoming months (:

Čau and пока!

Sarah

Hello there!

My name is Beate, I come from Düsseldorf (Germany) and since the beginning of September, I work and live as a volunteer in Daugavpils.

Beate1After having finished my Bachelor’s degree (ok, I’m still waiting for the results but who cares?!) in intercultural communication, I wanted to go abroad for about one year in the framework of a European Voluntary Service (EVS). I applied at several sending organisations for projects in Eastern Europe and finally received a positive answer from ijgd (Internationale Jugendgemeinschaftsdienste) in May.

Since the beginning of my application process, I thought of doing my voluntary service in one of the Baltic countries. Documentaries drew my attention on these countries a while ago and I was curious about life, language and culture in this part of Europe. When I read about the project in the 17th Middleschool of Daugavpils, I was very happy to see that I could discover Latvia while doing a work for which I can use my skills acquired during my studies and side jobs.

My work consists in oBeate2ffering language courses as well as activities such as theatre to the pupils of my hosting school. Presentations about my home country, Germany, are also part of my work. If there is enough time, I also work on projects conceived by fellow volunteers of the town. For instance, I am taking part in a project called „Old paintings, new pictures“ which has been planned by an Austrian volunteer in Daugavpils. I’ll report about this project in the upcoming weeks!

When I am not working, I like to travel a bit around Daugavpils. As I am only here since 3 weeks, I have not already seen that much. Nevertheless, I have already managed to go to Vilnius and Rezekne (as well as its surroundings). Now, I hope to get myself a bike soon and discover Latvia in a sporty way 😉

Beate3

Freitag- 5. Tag der Sommerschule (DE)

Heute war schon der letzte Tag der Sommerschule. Am Morgen ging es wie immer mit ein paar kleinen Spielen los. Erst wurde das Bewegungsspiel “Ha Hi Ho” gespielt. Dazu stellen sich alle Personen im Kreis auf. Die erste Person hat zunächst beide Arme zusammen über den Kopf. Sie sendet dann ein Signal, in dem sie “Ho” sagt und ihre Arme in Richtung des Empfängers nach unten nimmt. Der nimmt das Signal mit “Ha” an und hebt gleichzeitig seine Arme über den Kopf. Die Personen links und rechts sagen dabei “Hi” und bewegen ihre Arme in Richtung des Empfängers. Der Empfänger wird daraufhin zum Sender usw. Wer zu langsam ist oder einen Fehler macht, muss ausscheiden.

Danach gab es eine lange Liste mit deutschen Zungenbrechern. Hier findet ihr eine Auswahl und könnt es gerne einmal selber ausprobieren:

Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.
In dem dicken Fichtendickicht pickten dicke Finken tüchtig, dicke Finken pickten tüchtig in dem
dicken Fichtendickicht.
Fischers Fritz fischt frische Fische. Frische Fische fischt Fischers Fritz.
Der Leutnant von Loiten befahl seinen Leuten, nicht eher zu läuten, als der Leutnant von Loiten
seinen Leuten das läuten befahl.
Der Metzger wetzt das Metzgermesser mit des Metzgers Wetzstein, mit des Metzgers Wetzstein wetzt der Metzger sein
Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten.
Der Whiskeymixer mixt Whiskey in der Whiskeymixerbar. In der Whiskeymixerbar mixt der Whiskeymixer Whiskey.
Zwischen zwei Zwetschgenzweigen zwitschern zweiundzwanzig Schwalben, zweiundzwanzig Schwalben
zwitschern zwischen zwei Zwetschgenzweigen.

IMG_7523Danach nutzten alle Gruppen den Rest des Tages, um ihr Arbeiten abzuschließen und eine Präsentation vorzubereiten. Diese wurden dann um 16 Uhr gehalten. Die 1. Gruppe beschäftigte sich vorwiegend mit Kriminalakten in Lettisch und Lettgalisch. Dabei fand sie einige interessante Einträge über Menschen, die hunderte Jahre alt wurden und Raubüberfälle, die nicht ganz wie geplant abliefen. Die Gruppe 2 stellte Nachforschungen zum Leben und Wirken von Gotthard Friedrich Stender (1714 – 1796), Arwid Pfeiffer (1847 – 1918) und Carl Johann Wilhelm Neumann (1849-1919). Die 3. Gruppe wertete das Interview mit Andis Lenšs aus und fasste alle gesammelten Informationen zum evangelischen Friedhof und der evangelischen Martin-Luther-Kirche in Daugavpils zusammen. Außerdem erhielten die Teilnehmer eine Urkunde und einen Stoffbeutel von ODIN/VITA als Dankeschön für ihre aktive Teilnahme.

IMG_7530 IMG_7555

Am Abend wurde dann zum Abschluss der Woche Bowling gespielt und Pizza gegessen.

   IMG_7558 IMG_7585

Vielen Dank allen Organisatoren und Teilnehmern für die spannende, informative und lustige Woche! Falls ihr Interesse habt, auch bei einer Sommerschule mitzumachen oder ein anderes Anliegen habt, könnt ihr dem RFZ einfach eine Mail schreiben: vvtc@du.lv

Bis zum nächsten Jahr dann!

Donnerstag- 4. Tag der Sommerschule (DE)

IMG_7456Am 4. Tag begann der Tag wieder mit ein paar kleinen Spielen zur Auflockerung. Zunächst backten wir alle zusammen Pizza… natürlich nicht im wörtlichen Sinne. Zu dieser Übung stellen sich alle hintereinander in einem Kreis auf und es werden alle Arbeitsschritte zum Zubereiten auf dem Rücken des Vordermanns ausgeführt: Vom Teig kneten über das Kleinschneiden des Gemüses bis hin zum Belegen.

Danach spielten wir noch ein kleines Erklärspiel. Louisa und Claudia hatten auf kleinen Zetteln Wörter vorbereitet, die erklärt werden mussten. Allerdings gab es auch immer 2 Wörter, die nicht verwendet werden durften (z.B. “Vorhang” ohne “Fenster” und “Stoff” oder “Gewitter” ohne “Regen” und “Blitz”). Mit ein bisschen Kreativität haben wir sogar alle Wörter herausgefunden.

IMG_7472Nach dem Sprachunterricht und der Kaffeepause stand dann ein Besuch der 6. Mittelschule an. Diese Schule war früher ein Deutsches Gymnasium und ihr wahrscheinlich bekanntester Schüler war der Schriftsteller Rainis. Dort erlebten wir eine Historische Schulstunde. Die Lehrerin, welche auch wie damals gekleidet war, erklärte uns, wie sich ein Schüler zu benehmen hatte und welche Strafen es gab, wenn er dies nicht befolgte. Dann lernten wir viele interessante Fakten über Rainis und andere bekannte Personen wie Sigismund August Pfeiffer, der ein sehr umfassendes Herbarium anlegte. Als nächstes hatten wir die Möglichkeit, die Schrift der damaligen Zeit zuerst auf Lettisch und dann auf Deutsch zu lesen. Hier könnt ihr ein Zeugnis sehen, falls ihr es auch einmal versuchen wollt:

IMG_7465

IMG_7502Zum Schluss konnten wir dann noch Fragen stellen und uns die Ausstellungsstücke des Museumsraums anschauen. Vielen Dank für die interessante Schulstunde!

IMG_7516Den Nachmittag verbrachten wir Gruppen dann wieder jeweils damit, an ihren Projekten zu arbeiten. Abends stand dann ein Filmabend auf dem Programm. Es wurde “Good Bye, Lenin!” ausgewählt. Der Film spielt in Berlin zur Zeit der Wende, als die beiden Teile Deutschlands wiedervereint wurde. Die Mutter der Hauptperson liegt während dieser Zeit im Koma und als sie aufwacht, spielen ihr alle vor, dass die DDR nach wie vor existiere. Dies führt aber zu einigen Problemen.

Mittwoch – 3. Tag der Sommerschule (DE)

hangman

Galgenraten

Es war bereits die Mitte der Woche. Claudia und Louisa hatten wieder nach dem täglichen Frühstück ein paar Sprachspiele vorbereitet. Diesmal hatten sie wieder zunächst ein bewegungsreicheres Spiel vorbereitet mit dem treffenden Titel „Guten Tag“. Dabei liefen alle Teilnehmer durch den Raum und begrüßten sich gegenseitig, während Louisa verschiedene Emotionen vorgab, wie z.B. „wütend“, „verliebt“, „traurig“ etc. Anschließend spielten die Teilnehmer gemeinsam mit den Freiwilligen das international bekannte Spiel „Galgenraten“, bei welchem ein Wort durch Erraten der Buchstaben gefunden werden muss.

      Anschließend folgten wie gewöhnlich 90 Minuten Sprachunterricht in den drei verschiedenen Gruppen, während Claudia und Louisa schon Vorkehrungen für die Kaffeepause und das Abendprogramm trafen.

Es gab eine kurze Stärkuzuverschenkenng für alle bei der Kaffeepause um 11, wo auch zu verschenkendevortrag julia deutsche Bücher in einer Kiste bereitlagen und viel Anklang fanden. Daraufhin folgten zwei Vorträge der Germanistikstudenten aus Marburg. Zunächst erzählte Julia Ostertag von Eduard von Keyserling und dem literarischen Impressionismus, dann versuchte Naemi Bremecker in ihrem Vortrag, den Teilnehmern den „Heimatbegriff der frühen Moderne“ zu erklären. Die beiden Studenten schafften es sehr gut, mithilfe einfacher Bilder und Vergleiche den deutschlernenden Teilnehmern die Kernessenz ihrer Vorträge zu vermitteln.

glocke

Gruppenbild auf dem Glockenturm

Nach dem Mittagessen iminterview „Plaza“ trafen sich die Gruppe von Dr. Antje Johanning-Radžienė und die Gruppe von Laura Lipska, um gemeinsam zur evangelischen Martin-Luther-Kirche in Daugavpils zu fahren. Dort erzählte der Pfarrer Andis Lenšs den beiden Gruppen von der Entstehung und der vielfältigen Geschichte der Kirche, von der Gemeinde, vom Friedhof und Verbindungen zu deutscher Kultur und Sprache. Die Teilnehmer hatten viele Fragen, die Herr Lenšs ihnen geduldig und freundlich beantwortete. Das gesamte Interview wurde von der EFD-Freiwilligen Claudia Reppin und dem Schüler Jānis Jermakovs auf Tonband aufgenommen, sodass die Informationen auch im Nachhinein noch bis ins Detail verwendet werden konnten.

Nach dieser interessanten Exkursion hatten die Teilnehmer etwas Freizeit, während Claudia und Louisa Vorbereitungen trafen für den Kochabend, der an diesem Tag als Abendveranstaltung angeboten wurde.

Sie bereiteten einkartoffelsalaten Hefeteig vor, der noch einige Zeit ruhen musste, bis man anfangen konnte zu kochen. Gegen 18:30 trafen schließlich die Teilnehmer in der Küche des Wohnheims ein, wo das Essen vorbereitet werden sollte. Auf dem Programm standen Brezeln mit Obatzda (eine bayrische Käsespezialität) und Kartoffelsalat. Die Teilnehmer arbeiteten in verschiedenen Kleingruppen und so schafften wir es, schnell ein leckeres Abendessen zuzubereiten. Der Großteil der Teilnehmer hatte noch nie vorher Brezeln gegessen, geschweige denn Obatzda, und alle waren begeistert von dieser deutschen Spezialität. Es gab sogar noch ein paar Reste, doch die würden im Laufe der nächsten Tage noch gegessen werden. Satt und zufrieden gingen alle bald schlafen.kochen

Dienstag – 2. Tag der Sommerschule (DE)

Früh am Morgen waren Claudia und Louisa wieder im Wohnheim und bereiteten das Frühstück vor, das um 8 Uhr fertig sein sollte. Nachdem alle Teilnehmer wach und gestärkt waren, gingen wir hinüber zur Universität, wo der Tag mit Sprachspielen von Claudia und Louisa begonnen wurde. Diesmal starteten wir mit dem Spiel „Au ja!“, bei dem eine beliebige Aktivität vorgeschlagen wurde und von allem mit einem „Au ja!“  lesend   durchgeführt werden musste. Danach folgte ein Assoziations- und Erzählspiel, bei dem wir uns gemeinsam eine Geschichte ausdachten und jeder einen Satz beitragen musste.

Friedhof

Forschen auf dem Friedhof

Nach einer halben Stunde war es dann Zeit für den Sprachunterricht, der in drei Sprachgruppen stattfand. Dr. Valentina Talerko betreute die Deutschanfänger, während Frau Natalja Jundina die Teilnehmer mit besseren Deutschkenntnissen und Dr. Antje Johanning-Radžienė die weiter Fortgeschrittenen unterrichtete. Claudia und Louisa nutzten die Gelegenheit und wohnten dem Unterricht der Fortgeschrittenen gelegentlich bei. Nach einer Kaffeepause mit Keksen wurde schließlich die gesamte Gruppe durch die Lettgallische Zentralbibliothek geführt. Wir erfuhren interessante Dinge über Autoren und Bücher und bekamen gleichzeitig Materialien für unsere Forschungsarbeit in den Arbeitsgruppen. Die alten deutschen Bücher warArchivarbeiten in Sütterlin geschrieben und erweckten sowohl das Interesse der Deutschen als auch der lettischen Teilnehmer.

Das Mittagessen im Plaza verschaffte uns genug Stärkung, dass wir uns auf die Forschung stürzen konnten. Hier spalteten sich wieder die Gruppen: Die Gruppe um Dr. Antje Johanning-Radžienė ging zum Friedhof, während Laura Lipska mit ihrer Gruppe ins Regionalmuseum zurückkehrte und Valentina Talerko ihre Gruppe ins Zeitungsarchiv führte. 

Windlichter

Windlichter basteln

Nach gut zwei Stunden intensiver Forschungsarbeit waren wir alle um einiges schlauer und froh um die zwei Stunden Freizeit, die uns vor dem Abendessen zustanden. Claudia und Louisa hatten wieder einige Einkäufe zu erledigen, doch auch sie hatten eine kleine Pause, bevor es mit dem Abendprogramm weiterging.

Teilnehmer und Freiwillige, Letten und Deutsche saßen gemeinsam beim Abendessen und berichteten ihren Erlebnissen des Tages. Anschließend organisierten Claudia und Louisa einen Bastelabend für alle Teilnehmer im Wohnheim, bei welchem Windlichter aus Transparentpapier gebastelt wurden. Es war keine leichte Aufgabe, das Papier genau richtig zu falten und keinen Schritt zu vergessen, doch alle Teilnehmer schafften es, ein schönes Windlicht zu basteln. Danach wurde der Spieleabend vom vorherigen Tag fortgesetzt wir spielten gemeinsam „Werwölfe“.